Nach SÜGIDA kommt ThüGIDA – Auftakt in Erfurt am 23.03.2015

Der extrem rechte Südthüringer Ableger der bekannten PEGIDA-Bewegung „Sügida“ weitet seine rassistischen Aufmärsche landesweit aus. So sollen wöchentlich Kundgebungen und Aufmärsche in wechselnden Städten Thüringens stattfinden.

Am kommenden Montagabend wollen dabei Thüringer Neonazis vor einer Asylunterkunft in der Erfurter Ulan-Bator-Straße gegen eine angebliche „Überfremdung unserer Heimat“ hetzen. Angemeldet hat diese Kundgebung ein Erfurter Neonazi, der seit vielen Jahren an Aufmärschen der extrem Rechten beteiligt ist. Sascha Wühr war mit weiteren Neonazis unter anderem auf etlichen SÜGIDA Aufmärschen in Suhl anzutreffen.

Die Antifaschistische Koordination Erfurt [ake] hat am 23.03.2015 eine Gegenkundgebung um 17.30 Uhr in der Ulan-Bator-Straße 76/77 angemeldet und ruft auf, sich daran zu beteiligen! „Die menschenfeindliche Hetze von rechts hat in den letzten Monaten stark zugenommen und wird auch von Teilen der Bevölkerung mitgetragen. Wir müssen uns gemeinsam in Suhl, Erfurt und anderswo gegen diese rassistische Mobilmachung stellen. Wir fordern alle Bürger_innen und Antifaschist_innen auf, den Nazis nicht den Raum für ihre rechte Propaganda überlassen.“, so Ulli Klein, Sprecherin der [ake].

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: