Archiv für den Monat Januar 2012

Bustickets nach Dresden

Erfolgreich haben wir in den vergangenen zwei Jahren den jährlichen Groß-Aufmarsch der Nazis in Dresden blockiert. Europas größter Nazi-Aufmarsch ist Geschichte, so scheint es. Dieses Jahr rücken nun gleich zwei Termine in den Fokus. Vor allem für den 13. Februar mobilisieren Neonazis zu einem „Fackelmarsch“ durch die Stadt. Dafür wird seit Wochen in der Szene aktiv geworben, mehr als Tausend Neonazis werden erwartet.

Ob es auch am 18. Februar zu einem zweiten Aufmarsch-Versuch kommen wird, ist derzeit noch unklar. Eine Anmeldung der Nazis für diesen Tag liegt vor. Daher ruft das „Bündnis Dresden Nazifrei“ sowohl zu dem Aktionstag am 18. Februar als auch zu Protesten am 13. Februar auf, um dem „Fackelmarsch“ entschlossen entgegen zu treten. Die „antifaschistische koordination erfurt“ [ake] organisiert einen Bus für die gemeinsame Anreise am 13. Februar nach Dresden. Der Bus wird in Eisenach starten und Zwischenstopps in Gotha und Erfurt einlegen. Dafür sind ab dem 25. Januar 2012 Tickets gegen eine Spende von 5 € im Jugendbüro RedRoXX (weitere Orte werden hinzugefügt) erhältlich. An den selben Verkaufsstellen wird es dann auch Bus-Tickets für einen Bus zu den Protesten am 18. Februar geben!

Advertisements

Buchvorstellung «Antifa – Geschichte und Organisierung» am 2.2.2012

Buchvorstellung «Antifa – Geschichte und Organisierung», Diskussionen & Infos zur Blockade des Nazi-Aufmarsches in Dresden im Februar 2012

In ihrem neu erschienenen Buch «Antifa – Geschichte und Organisierung» (Reihe „www.theorie.org“ / 2012 / Schmetterling Verlag) bieten die AutorInnen einen Überblick über Vorläufer, Theorien und Praktiken der Antifa-Bewegung heute und der vergangenen Jahrzehnte. Das Buch bietet die Möglichkeit, Erkenntnisse über erarbeitete und verworfene Theorien sowie Erfolge und Niederlagen der Praxis zu sammeln, was gerade für die moderne, sich im stetigen Wandel befindliche, Antifa-Bewegung von großer Bedeutung ist. Das Buch hilft, Wissen um die eigene Geschichte zu erlangen, damit das Rad nicht immer neu erfunden werden muss.

Konkret wollen wir am Beispiel der erfolgreichen Proteste gegen den jährlichen Nazi-Großaufmarsch im Februar in Dresden über Strategien, Aktionen und Bündnisse mit zwei AutorInnen des Buches sowie einem Vertreter des „Aktionsnetzwerkes Jena“ diskutieren.

Zum Abschluss der Veranstaltung gibt es aktuelle Informationen über die geplanten Proteste gegen den Nazi-Aufmarsch 2012 in Dresden, Rechtshilfe-Tipps von der „Roten Hilfe“ sowie Bus-Tickets für die gemeinsame Fahrt nach Dresden. Abschließend werden in den Räumen der „Offenen Arbeit“ Kaltgetränke angeboten…

Zeit: Donnerstag, 02. Februar 2012, 20 Uhr

Ort: Offene Arbeit, Allerheiligenstraße 9, Erfurt

Eine Veranstaltung der „antifaschistischen koordination erfurt“

Beitrag von Radio Corax zum Thema Rechtsterrorismus

Seitdem bekannt geworden ist, dass eine rechte terroristische Zelle über Jahre hinweg mordend durch die Lande ziehen konnte, ist Rechtsterrorismus in aller Munde. Die schockierende Bilanz des NSU (Nationalsozialistischer Untergrund): Neun ermordete Migrant_innen und eine tote Polizistin. Jetzt wird auch wieder fleißig über Sinn und Machbarkeit eines NPD-Verbots debattiert. Aber der Verfassungsschutz murkelt weiter munter vor sich hin und am Ende scheint alles, was der staatlichen Politik einfällt, die Einrichtung einer Zentraldatei für Nazis zu sein.

Und dann stellt sich natürlich für uns als Bewegungslinke die Frage, welche Schlüsse wir eigentlich ziehen müssen. Konnten wir uns vorstellen, dass militante Nazis zu Derartigem in der Lage sind? Und wenn ja, warum haben wir nicht vorher der veröffentlichten Meinung von den „Dönermorden im kriminellen Ausländermillieu“ nicht widersprochen? Wieso lässt die radikale und antifaschistische Linke angesichts der tagtäglichen Debatten kaum etwas von sich hören? Und schließlich, denn der Nazigroßaufmarsch im Februar in Dresden naht – was bedeutet das alles für die antifaschistische Strategie und die Blockaden? …weiterlesen